2019 wird das Grundgesetz 70 Jahre alt

Im Mai 2019 feiert das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland sein 70-jähriges Bestehen. Um insbesondere im Jubiläumsjahr Aufmerksamkeit auf die Errungenschaft und die Bedeutung unserer Verfassung zu lenken, weist A&E über das ganze Jahr hinweg in ausgewählten Programmen und Online-Beiträgen mit Einblendungen auf das Jubiläum und speziell auf den unabänderlichen Teil von Artikel 1 und elementaren Bestandteil unsere Verfassung - "Die Würde des Menschen ist unantastbar" – hin.

Diese Programme und Online-Beiträge stehen zum Teil in direktem Bezug zum Grundgesetz, können aber auch historische, zeitgeschichtliche oder aktuelle Thematiken aus der ganzen Welt berühren, welche die Relevanz der im Grundgesetz verankerten Grundsätze wie zum Beispiel Menschenwürde, Gleichberechtigung von Mann und Frau oder Religionsfreiheit im engeren wie weiteren Sinne hervorheben.


Das Grundgesetz (GG) ist die Verfassung für die Bundesrepublik Deutschland. Es wurde vom Parlamentarischen Rat, dessen Mitglieder von den Landesparlamenten gewählt worden waren, am 8. Mai 1949 beschlossen und von den Alliierten genehmigt. Es setzt sich aus einer Präambel, den Grundrechten und einem organisatorischen Teil zusammen. Im Grundgesetz sind die wesentlichen staatlichen System- und Werteentscheidungen festgelegt. Es steht im Rang über allen anderen deutschen Rechtsnormen.

Für eine Änderung des Grundgesetzes ist die Zustimmung von zwei Dritteln der Mitglieder des Bundestages sowie zwei Dritteln der Stimmen des Bundesrates erforderlich. Es ist jedoch nach Artikel 79 Absatz 3 GG unzulässig, die grundsätzliche Mitwirkung der Länder bei der Gesetzgebung zu ändern. Die in den Artikeln 1 und 20 des Grundgesetzes niedergelegten Grundsätze sind unabänderlich. Artikel 1 garantiert die Menschenwürde und unterstreicht die Rechtsverbindlichkeit der Grundrechte. Artikel 20 beschreibt Staatsprinzipien wie Demokratie, Rechtsstaat und Sozialstaat.

Im Folgenden sind die Grundrechte des Grundgesetzes anschaulich dargestellt

Die Macher

Hinter dem Projekt "Das Grundgesetz als Magazin" stehen der Journalist und Medienunternehmer Oliver Wurm und der Designer Andreas Volleritsch.

Einen schwer konsumierbaren Text leicht lesbar und modern präsentieren: Im Jahr 2010 überzeugten beide bereits mit einer Magazin-Version des Neuen Testaments. Das Projekt wurde mehrfach ausgezeichnet.

Nun also das Grundgesetz. Oliver Wurm: "Wir haben eine wunderbare Verfassung. Es soll Freude machen, das Grundgesetz zu lesen. Die Magazin-Form eignet sich dafür hervorragend."