News

08.12.2017 John Lennon wird ermordet

An diesem Tag im Jahr 1980 wurde der Sänger John Lennon vor seinem Apartmenthaus in New York von Mark David Chapman erschossen. Nachdem er den Mord begangen hatte, wartete Chapman draußen ruhig und las im Buch „Der Fänger im Roggen“. Chapman war ein gestörter Einzelgänger, der von Holden Caulfield, dem Protagonisten aus J.D. Salingers Roman, besessen war. In dem Buch geht es um einen unzufriedenen Jugendlichen. Chapman war auch von verschiedenen Stars besessen. Während seiner Zeit als Wachmann auf Hawaii beschloss er, dass Lennon ein Schwindler sei. Beim Hören von Beatles-Cassetten fasste er den Plan, ihn umzubringen. Chapman kaufte sich auf Hawaii eine Pistole und reiste dann nach New York. Obwohl er seine Frau anrief und ihr erzählte, dass er in New York sei, um Lennon zu erschießen, ignorierte sie seine Drohungen. Aufgrund der strengen Gesetze konnte Chapman keine Patronen kaufen. Er flog nach Atlanta und kehrte mit Hohlspitzgeschossen zurück. Am Tag des Mordes kaufte sich Chapman eine Ausgabe von „Der Fänger im Roggen“ und mischte sich unter die Fans, die vor dem Dakota-Gebäude standen, in dem Lennon wohnte. Als Lennon am Abend nachhause kam, schoss ihm Chapman auf dem Weg zum Gebäude in den Rücken. Dann feuerte er zwei weitere Schüsse in Lennons Schulter ab, als sich der Sänger vor Schmerzen wand. Am 8. Juni 1980, nur zwei Wochen, bevor er bei der Verhandlung seine Schuldunfähigkeit vorlegen sollte, bekannte sich Chapman des Mordes schuldig und wurde zu mindestens 20 Jahren Gefängnis bis lebenslänglich verurteilt. Ironischerweise wurde Chapman in das Attica-Gefängnis gebracht, wo zehn Jahre  zuvor Krawalle Lennon und seine Frau Yoko Ono zu der Aufnahme eines Benefiz-Songs inspiriert hatten. In dem Song heißt es, dass „alle Häftlinge überall freigelassen“ werden sollten. Im Gefängnis wurde Chapman zu einem wiedergeborenen Christen und verbrachte seine Zeit damit, evangelikale Traktate zur Veröffentlichung zu schreiben. 

Auf Facebook teilen