A&E Selected – 1 Thema, 3 Nächte

Jeden Monat zeigen wir euch ein Wochenende lang handverlesenes Programm zu einem Thema. Vom 18. bis zum 20. Mai widmet sich A&E in der monatlichen Themenprogrammierung „A&E Selected“ dem Thema „#MeeToo – Macht und Missbrauch“ jeweils ab 20.15 Uhr mit den Doku-Serien  „Surviving R. Kelly“ und „The Clinton Affair“.

"Surviving R. Kelly"

Vom 18. bis 20. Mai, jeweils ab 20.15 Uhr, zwei Folgen am Stück.

In „Surviving R. Kelly“ erheben mehrere Frauen ihre Stimmen gegen R. Kelly und werfen ihm unter anderem sexuellen oder psychischen Missbrauch vor. Einige von ihnen sprechen ihre Vorwürfe zum ersten Mal aus. Der umstrittenen Vergangenheit R. Kellys widmen sich in der neuen Doku-Serie darüber hinaus mehr als 50 Interviews, beispielsweise mit der Bürgerrechtsaktivistin Tarana Burke, den Musikern John Legend und Stephanie Edwards alias Sparkle, der Talkshow-Moderatorin und ehemaligen DJ Wendy Williams, Ex-Frau Andrea Kelly, Ex-Freundin Kitti Jones sowie den Brüdern Carey und Bruce Kelly. Die Doku-Serie widmet sich mehreren Missbrauchsvorwürfen, einige von ihnen blieben bislang in den Medien unberücksichtigt.

„The Clinton Affair“

Am 18. und 19. Mai ab 21.55 Uhr drei Folgen am Stück und am 20. Mai um 22.20 Uhr

Bill Clinton war der zweite US-Präsident der Geschichte, gegen den ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet wurde. Er musste sich im Januar 1999 wegen Meineids und Behinderung der Justiz im Zuge der Lewinsky-Affaire verantworten. Nun beleuchtet die viel beachtete A&E-Dokuserie „The Clinton Affair“ die damaligen Ereignisse aus der Sicht von Monica Lewinsky, derer Familie und anderer an den Geschehnissen Beteiligter.

Die rund 50 Gesprächspartner, unter anderem der damalige Anwalt von Bill Clinton Bob Bennett, der Präsidentenberater Sidney Blumenthal, der ehemalige Sonderermittler Kenneth Starr, Freunde der Clintons und Journalisten (unter anderem Jill Abramson) geben dabei nicht nur Einblicke in die politischen Machtspiele innerhalb des Weißen Hauses, die im Zuge der Affäre an allen Fronten ausbrachen, sondern sprechen auch über die zu dieser Zeit vorherrschende Meinung der amerikanischen Bevölkerung zu dem Fall. Zentraler Bestandteil der siebenteiligen Dokumentation ist ein Interview mit Monica Lewinsky selbst, die ihre damaligen Gedanken darlegt und das Erlebte aus heutiger Sicht reflektiert: „Ich fühlte mich schrecklich, ich hatte Angst, ich war beschämt. Ich hatte Angst, was das für meine Familie bedeutete. Zu dieser Zeit war ich noch in Bill verliebt. Ich fühlte mich verantwortlich für alles.“