Robert Blake hatte seinen Durchbruch mit dem Film Kaltblütig, indem er einen Mörder darstellt. 2002 musste sich der Schauspieler jedoch tatsächlich wegen Mordes vor einem Gericht verantworten: er soll seine damalige Ehefrau Bonnie Lee Bakley getötet haben. Blake wurde freigesprochen, doch der Fall wirft bis heute Fragen auf. 

 

Wer ist Robert Blake?

Der 1933 in New Jersey geborene Robert Blake gab bereits im zarten Alter von sechs Jahren sein Schauspieldebüt und wurde später ein regelmäßiges Mitglied in der Kurzfilmserie Die kleinen Strolche. Seinen Durchbruch hatte er jedoch erst einige Jahre später, als er 1967 in der Verfilmung von Truman Capotes Roman Kaltblütig die Hauptrolle übernahm. In dem auf wahren Begebenheiten basierenden Film porträtiert er Perry Smith, der für den Mord an einer Farmerfamilie zum Tode verurteilt und erhängt wurde. Seitdem wirkte er in zahlreichen Filmen und wurde unter anderem mit einem Emmy ausgezeichnet.

Nachdem er sich in den 80er Jahren von seiner ersten Ehefrau scheiden ließ, traf er 1999 die damals 43-jährige Bonnie Lee Bakley. Bonnie hatte bereits neun Ehen hinter sich und hatte sich einen Namen dafür gemacht, ältere und vornehmlich reiche und berühmte Männer auszunehmen. Während sie eine Beziehung mit Robert Blake einging, traf sie sich gleichzeitig auch mit Christian Brando, dem Sohn von Marlon Brando. Als Bonnie in dieser Zeit schwanger wurde, erzählte sie erst beiden Männern, das Kind sei jeweils von ihnen, machte dann aber auf Drängen von Blake einen Vaterschaftstest, der ihn als den leiblichen Vater identifizierte. Daraufhin heiratete das Paar im November 2000.

 

 

Der Tod von Bonnie

Am 4. Mai 2001 besuchte das Ehepaar gemeinsam ein Restaurant in Los Angeles. Nach dem Essen wurde Bonnie, im Auto ihres Mannes wartend, von einem Unbekannten tödlich in den Kopf geschossen. Blake war zur Tatzeit ins Restaurant zurückgekehrt, weil er nach eigenen Aussagen seine Pistole hatte liegen lassen. Seine Waffe wurde später als Tatwaffe ausgeschlossen.

Schnell wurden Vermutungen um einen von Blake in Auftrag gegebenen Mord laut und der Schauspieler musste sich knapp ein Jahr nach der Tat vor Gericht verantworten. Auch sein damaliger Bodyguard wurde verhaftet und wegen Verschwörung im Zusammenhang mit dem Mord angeklagt. Die Staatsanwaltschaft berief sich in ihrer Anklage vornehmlich auf Aussagen des ehemaligen Stuntmans Ronald Hambleton, der behauptete, Blake habe ihn für den Mord an seiner Frau anheuern wollen. Dieser Vorwurf wurde später auch von einem anderen Stuntman unterstützt, der eine ähnliche Geschichte erzählte. 

 

 

Der Prozess

Blake wurde ursprünglich wegen Mordes unter besonderen Umständen, der Aufforderung zum Mord sowie der Verschwörung zum Mord angeklagt, wofür er im Falle einer Verurteilung die Todesstrafe hätte bekommen können. Blake bekannte sich in allen Anklagepunkten für nicht schuldig. In einer Anhörung vor dem offiziellen Prozess ließ der Richter schließlich die Anklage für die Verschwörung fallen. Blake durfte nach einem Jahr im Gefängnis gegen das Zahlen einer Kaution in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar unter Hausarrest auf seinen Prozess warten. Vorab hatte er bereits die Kaution für seinen Mitangeklagten Bodyguard gezahlt.

Im Verlauf des Prozesses wurde deutlich, dass die Staatsanwaltschaft ihre Anklage größtenteils auf die Aussagen der beiden Stuntmänner aufbaute. Während der Verhandlung kam jedoch der langjährige Drogenmissbrauch der beiden Zeugen ans Licht, was ihre Glaubwürdigkeit bei der Jury wahrscheinlich nachhaltig beeinflusste. 

Am 16. März 2005 wurde Blake in allen Anklagepunkten freigesprochen.

 

 

Das Zivilverfahren

Nachdem der Schauspieler freigesprochen wurde, zogen drei der vier Kinder der Verstorbenen gegen Blake vor ein ziviles Gericht. Am Ende des Verfahrens wurde Blake wegen des ungerechten Todes seiner Ehefrau zu einer Geldstrafe in Höhe von 30 Millionen Dollar verurteilt. Kurz darauf erklärte Blake seinen Bankrott.

Robert Blake legte Berufung gegen das Urteil an und erreichte zumindest, dass 2008 die Geldstrafe auf 15 Millionen Dollar halbiert wurde. Die Verurteilung selbst blieb jedoch bestehen. 

 

 

Marcia Clark auf der Suche nach der Wahrheit 

Die weltberühmte frühere Staatsanwältin Marcia Clark versucht nun, die Wahrheit hinter dem Mord an Bonnie Lee Bakley zu enthüllen. Sie will herausfinden, ob Blake seine Frau ermordet hat, oder Bakleys dunkle Vergangenheit zu ihrem frühen Tod führte. Entschlossen, den Mörder zu finden, nimmt Clark diese verworrene Hollywood-Geschichte unter die Lupe, um Fakten von Fiktion zu trennen.


Einen Einblick in die Episode gibt Marcia Clark selbst über diesen Podcast (auf Englisch). Mit spannenden Ausschnitten aus der True-Crime-Reihe "The First 48 - Marcia Clark ermittelt" und Ausblicken und Erklärungen, die über die Inhalte der Episoden hinausgehen.