Malibu, California Schrift
Küste von Malibu
Point Dume an der Küste von Malibu, Kalifornien. (Foto: Alamy)

Ein Alien-Unterwasser-Basis vor Malibu

Location: Ungefähr zehn Kilometer vor der Küste von Malibus Point Dume in Kalifornien

Hintergrundgeschichte: Jahrzehntelang waren Berichte von UFO- und USO (unidentified submerged object)-Sichtungen entlang der Küste von Malibu ziemlich häufig. Gerüchte um eine Alienbasis oder einen Zugang in dieser Gegend waren nichts Neues, aber in den letzten Jahren sind sie bei der UFO-Forschergemeinde in den Vordergrund gerückt. Die Aufmerksamkeit für genau diese Location ist groß. Das liegt an den Berichten über eine Stadionförmige „Struktur“, die sich ungefähr 600 Meter unter Wasser befinden soll und die unter dem Namen „Sycamore Knoll“ bekannt ist. Einige halten sie für eine Anomalie, während andere glauben, dass es eine Alienbasis ist. Sie soll vier bis fünf Kilometer breit sein.

Im Jahr 2014 brachte der bekannte Radiomoderator Jimmy „Captain of Conspiracy“ (Verschwörungshauptmann) Church das Thema in seiner Show „Fade to Black“ auf. Er nannte die Gegend ein „Zentrum von USO/UFO-Aktivitäten seit über 40 Jahren“. Church fragte sich, ob es natürlich oder ob es der Beweis für einen Eingang sein könnte, der zu einer Stelle im Inland führt – vielleicht einer weiteren Area 51 (die riesige Flugzeugtestanlage in der Wüste in Nevada, die lange Zeit Thema von UFO-Theorien und Nachforschungen war, selbst nach mehreren soliden Erklärungen von der Regierung) – oder zu etwas, über das man noch nichts weiß. Er sagt, dass es „möglicherweise die größte Nachricht der Ufologie seit Area 51 war.“

Aber nicht jeder in der UFO-Forschergemeinde war überzeugt. Robert Stanley, ein UFO-Forscher und der Herausgeber des „Unicus Magazine“, dem selbst ernannten „Magazin für erdverbundene Außerirdische“, erzählt, dass er diesen mysteriösen Punkt über Google Earth bemerkt habe, mehrere Jahre vor Churchs Meldung. Er sagt, er habe nicht öffentlich darüber berichtet, weil er die Echtheit nicht beweisen konnte.

Stanley sagt, dass er nicht weiß, was die Anomalie ist, aber er hat ein paar Ideen dazu. „Ich glaube, es ist Ablenkungspropaganda“, sagt er. „Dieses merkwürdige Ablenken könnte mit Point Mugu (das in der Nähe liegt) zusammenhängen. Point Mugu ist ein sehr großer, mächtiger Marinestützpunkt. Sie wollen nicht, dass die Leute denken, dass es sich dabei um einen geheimen Militärstützpunkt handelt.

Preston Dennett, ein weiterer UFO-Forscher und Autor von mehr als 20 Büchern zu paranormalen und übernatürlichen Phänomenen, ist weniger skeptisch. Er glaubt seit Jahren an die Alienstützpunkt-Theorie. „Ich war davon überzeugt, dass dort etwas ist, bevor diese Malibu-Anomalie veröffentlicht wurde“, sagt er. 

UFo Unterwasser Basis
Die Unterwasser-Anomalie, wie sie bei Google Earth zu sehen ist. (Foto: Google Earth)

Paranormal Activity: Die Meinungen darüber, was die Anomalie sein könnte, sind geteilt. Ist es eine Alienbasis? Ist es eine von der Regierung erfundene Ablenkung? Oder ist es einfach die Form eines Unterwassergeländes in den Tiefen des Pazifiks?

Stanley hält an seiner Meinung fest, dass es kein Alienstützpunkt ist. „Viele Leute glauben fälschlicherweise, dass sich dort eine UFO-Basis befindet“, sagt er. „Das soll nicht heißen, dass es dort keine UFOs gibt. Ich habe selbst bei vielen Gelegenheiten welche gesehen. Aber nur, weil dort UFOs gesehen wurden, bedeutet das nicht, dass das dort eine UFO-Basis unter Wasser ist.“

Das ist seine Begründung: „UFOs kommen aus Zugängen, Sternentoren oder Wurmlöchern und verschwinden dort auch wieder. Sie brauchen keine riesigen Stützpunkte unter Wasser oder unter der Erde. Ich sage nicht, dass es keine gibt, aber sie brauchen sie nicht, weil sie einfach jederzeit, wann immer sie wollen, in unseren Himmel fliegen und wieder wegfliegen können, wo immer sie möchten, zumindest so weit ich das beurteilen kann.“

Dennett geht die Sache von der anderen Seite an und sagt: „Ich habe ungefähr 50 oder 100 Berichte von Leuten gesammelt, die dort UFOs aus dem Wasser und in das Wasser fliegen sahen.“ Trotzdem hat auch er ein paar Zweifel: „Mein Problem ist, dass die Google-Bilder unterschiedlich erscheinen, je nachdem, von wo aus man sich diese Stelle ansieht. Einige zeigen einen Tunnel. Andere nicht.“

Er räumt ein, dass er die Struktur nicht am Meeresboden „vor Ort“ untersucht hat. Aber er ist dennoch optimistisch, dass es sich um etwas Außerirdisches handelt. „Ich bin fasziniert von der Möglichkeit“, sagt er. „Ich bin überzeugt, dass da unten irgendetwas ist.“

Erfahren Sie mehr: Von den vielen Diskussionen der letzten Jahre über diese mysteriöse Gegend, bleiben Dennetts und Stanleys Berichterstattungen im Vordergrund.

Dennetts 1999 erschienenes Buch „UFOs Over Topanga Canyon“ thematisiert generell Berichte von UFO-Sichtungen in der Gegend von Malibu. Er präsentierte die Möglichkeit einer Unterwasser-Anomalie, bei der es sich um eine Basis handeln könnte, schon im Jahr 2006, als die Zeitschrift „Fate“ seinen Artikel „Gibt es eine Unterwasser-UFO-Basis vor der südlichen Küste Kaliforniens?“ veröffentlichte, in dem er mehrere Berichte und Meinungen von Zeugen zitierte.

In mehreren Artikeln für „Unicus“, darunter „Wer hat die sogenannte Malibu UFO-Basis entdeckt?“ und „Digitaler Schwindel im Pazifik: Es gibt keine UFO-Basis vor der Küste von Malibu“, machte Stanley dazu ebenfalls seinen Standpunkt deutlich. 

Steinige Küste mit Wasser
Die steinige Brandung von Point Dume. (Foto: Alamy)

Sehen Sie selbst: Sehen Sie sich bei Google Earth folgende Koordinaten an: 34° 1’23.31’’N 118° 59’45.64W. Falls das nicht nah genug dran ist und Sie Zugang zu einem Boot und hochleistungsfähigem Unterwasser-Forschungs-Equipment haben, können Sie es selbst erkunden. Lassen Sie uns wissen, was Sie finden!